Schüßler Salz Nr. 21 – Zincum chloratum

Zink kommt als Spurenelement in allen Organen vor und ist Bestandteil von Enzymen. Liegt ein Zinkmangel vor, kann es unter anderem zu Störungen der Insulinbildung in der Bauchspeicheldrüse kommen und zu Hauterkrankungen.

Zincum chloratum (Schüßler Salz Nr. 21) wird verwendet bei der Ausleitungstherapie von Schwermetallen.

In der Biochemie nach Schüßler wird Zincum chloratum (Schüßler Salz Nr. 21) unter anderem bei folgenden Krankheitsbildern eingesetzt:
  • Nervenkrankheiten (zum Beispiel Hyperaktivität, Restless Legs-Syndrom)
  • nervöse Schlaflosigkeit
  • krampfartige Beschwerden vor und während der Menstruation, Unfruchtbarkeit
  • Störung der Wundheilung
  • Hauterkrankungen (Ekzeme, Nesselsucht, Lippenherpes)
  • Haarausfall und Nagelerkrankungen
Dosierungsempfehlung: Kinder nehmen zwei- bis dreimal eine Tablette und Erwachsene dreimal zwei Tabletten täglich. In akuten Fällen empfehlen Anhänger der Lehre Schüßlers eine häufige Gabe des Mittels in der Potenz D6.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 22.04.2015
  • Autor/in: vitanet.de
  • Quellen: H. Gäbler: Wesen und Anwendung der Biochemie, Deutsche Homöopathie-Union Karlsruhe 1991
  • Und der Tag wird gut!, Deutsche Homöopathie-Union Karlsruhe, 2004
  • Dr. Schüßler Salze, Seminarunterlagen