Mercurius solub.H. – homöopathisches Mittel

Mercurius solub.H. ist ein Gemisch verschiedener Quecksilberverbindungen. Auch hier haben die Homöopathen ihrem Ziehvater Hahnemann im Medikamentennamen ein Denkmal gesetzt.

Quecksilber ist zwar sehr giftig. Homöopathisch aufbereitet wird es zum Arzneimittel, das auch in der Kinderheilkunde von homöopathischen Ärzten viel eingesetzt wird.

Mercurius solub.H. – Anwendungsgebiete

Homöopathisch aufbereitet wird Mercurius solubilis unter anderem bei folgenden Krankheitsbildern eingesetzt:

Kopfbereich Oberkörper Unterkörper
  • Blasen-Nieren-Entzündung, Reizblase
Glieder
  • offenen Beinen
Kinderkrankheiten Haut
Info:
Die Anwendung sollte nur kurzzeitig und in einer Potenzstufe ab D 12 erfolgen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 05.04.2017
  • Autor/in: vitanet.de
  • Quellen: G. Köhler: Lehrbuch der Homöopathie, Hippokrates Verlag 1998
  • R. Sonntag, G. Lang: Homöopathie in der Apotheke, Barthel & Barthel 1993
  • Homöopathisches Repetitorium, DHU Karlsruhe 2002
  • K. Stauffer, K.-H. Gebhardt: Stauffers homöopathisches Taschenbuch, Haug Verlag 1986
  • Wiesenauer und Berger: Homöopathie - Beratung, Deutscher Apotheker Verlag Stuttgart, 1994
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung