Eupatorium perfoliatum – homöopathisches Mittel

Eupatorium wird aus den frischen, oberirdischen Teilen des blühenden Wasserhanfs gewonnen. Die Blüten stehen in Dolden an der Spitze der bis zu einem Meter hohen Pflanze. Wasserhanf kommt an Bächen und Seen Nordamerikas vor. Die Indianer verwendeten die Pflanze traditionell gegen Fieber. Eupatorium wird in der Homöopathie bei Grippe und schweren, fieberhaften Erkältungen angewandt.

Eupatorium perfoliatum – Anwendungsgebiete

In der Homöopathie wird Eupatorium unter anderem bei folgenden Krankheitsbildern eingesetzt:

Kopfbereich Oberkörper Glieder
Autoren und Quellen Aktualisiert: 05.04.2017
  • Autor/in: vitanet.de
  • Quellen: G. Köhler: Lehrbuch der Homöopathie, Hippokrates Verlag 1998
  • R. Sonntag, G. Lang: Homöopathie in der Apotheke, Barthel & Barthel 1993
  • Homöopathisches Repetitorium, DHU Karlsruhe 2002
  • K. Stauffer, K.-H. Gebhardt: Stauffers homöopathisches Taschenbuch, Haug Verlag 1986
  • Wiesenauer und Berger: Homöopathie - Beratung, Deutscher Apotheker Verlag Stuttgart, 1994
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung