Chelidonium majus – homöopathisches Mittel

Die Pflanze Chelidonium majus hat ihren Namen vom griechischen „chelidon“ für Schwalbe. Bei der Ankunft der Schwalben beginnt sie zu blühen und bei deren Weggang verblüht sie. In der Homöopathie wird die frische Wurzel verwendet, die man vor der Blühzeit der Pflanze sammelt. Chelidonium verwendet man bei Lebererkrankungen und bei Lungenentzündung, Neuralgien und Muskelrheuma.

Chelidonium majus – Anwendungsgebiete

In der Homöopathie wird Chelidonium unter anderem bei folgenden Krankheitsbildern eingesetzt:

Oberkörper
Unterkörper
  • Galle-Leber-Leiden, bitterem Aufstoßen
Glieder Haut Sonstige
Autoren und Quellen Aktualisiert: 05.04.2017
  • Autor/in: vitanet.de
  • Quellen: G. Köhler: Lehrbuch der Homöopathie, Hippokrates Verlag 1998
  • R. Sonntag, G. Lang: Homöopathie in der Apotheke, Barthel & Barthel 1993
  • Homöopathisches Repetitorium, DHU Karlsruhe 2002
  • K. Stauffer, K.-H. Gebhardt: Stauffers homöopathisches Taschenbuch, Haug Verlag 1986
  • Wiesenauer und Berger: Homöopathie - Beratung, Deutscher Apotheker Verlag Stuttgart, 1994
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung