Camphora – homöopathisches Mittel

Camphora wird bei Erkältungen und Krampfzuständen eingesetzt. Homöopathen verwenden es, wenn man den Schnupfen oder die Erkältung „ahnt“, also bei den ersten Anzeichen: „Kribbeln“, Halskratzen, Niesen, Frösteln. Im Gegensatz zu Echinacea darf Camphora laut homöopathischer Lehrmeinung nicht zusammen mit anderen homöopathischen Medikamenten verabreicht werden, da diese dadurch beinflusst werden könnten.

Cinnamomum camphora – Anwendungsgebiete

In der Homöopathie wird Camphora unter anderem bei folgenden Krankheitsbildern eingesetzt:

Kopfbereich Sonstige Info

Camphora ist nicht für Säuglinge und Kleinkinder geeignet.
Ätherische Öle, Heilkräuter mit ätherischen Ölen, Kaffee und Kampfer sollten laut homöopathischer Lehrmeinung nicht zusammen mit Homöopathika verabreicht werden. Camphora soll daher andere homöopathische Mittel „stören“.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 05.04.2017
  • Autor/in: vitanet.de
  • Quellen: G. Köhler: Lehrbuch der Homöopathie, Hippokrates Verlag 1998
  • R. Sonntag, G. Lang: Homöopathie in der Apotheke, Barthel & Barthel 1993
  • Homöopathisches Repetitorium, DHU Karlsruhe 2002
  • K. Stauffer, K.-H. Gebhardt: Stauffers homöopathisches Taschenbuch, Haug Verlag 1986
  • Wiesenauer und Berger: Homöopathie - Beratung, Deutscher Apotheker Verlag Stuttgart, 1994
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung