Apis mellifica – homöopathisches Mittel

Der Stich der Biene erzeugt brennende Schmerzen, später starken Juckreiz und Schwellungen. In der Homöopathie wird Apis mellifica (verwendet werden die ganzen Honigbienen, die mit Milchzucker verrieben werden) gegen Schmerzen, die brennen und stechen eingesetzt. Apis mellifica soll ebenso bei Insektenstichen sowie Schwellungen der Haut und Bindehäute helfen.

Apis mellifica – Anwendungsgebiete

In der Homöopathie wird Apis mellifica unter anderem bei folgenden Krankheitsbildern eingesetzt:

Kopfbereich Unterkörper Glieder Haut Kinderkrankheiten
Gegenanzeige:
Bei einer Bienengiftallergie darf Apis mellifica nur nach Rücksprache ab der Potenz D7 verwendet werden.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 05.04.2017
  • Autor/in: vitanet.de
  • Quellen: G. Köhler: Lehrbuch der Homöopathie, Hippokrates Verlag 1998
  • R. Sonntag, G. Lang: Homöopathie in der Apotheke, Barthel & Barthel 1993
  • Homöopathisches Repetitorium, DHU Karlsruhe 2002
  • K. Stauffer, K.-H. Gebhardt: Stauffers homöopathisches Taschenbuch, Haug Verlag 1986
  • Wiesenauer und Berger: Homöopathie - Beratung, Deutscher Apotheker Verlag Stuttgart, 1994
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung