Homöopathie bei Schlafstörungen – zur Beruhigung

Frau liegt schlaflos im Bett © Thinkstock

Symptome:

Aufgelistet sind die typischen Merkmale oder Hinweise und die verwendeten homöopathischen Medikamente:
  • Angstträume, seelische Belastungen, im Alter
    Aconitum
  • Übermüdung – trotzdem schlaflos, Angstträume
    Arnica
  • unruhiger Schlaf, Zähneknirschen, Aufschrecken, Fieber, Kinderkrankheiten
    Belladonna
  • trotz Müdigkeit kein Schlaf, bei Kindern
    Chamomilla
  • Spätes Einschlafen, geräuschempfindlich, immer derselbe Gedanke ängstliche Kinder
    Calcium carbonicum
  • trotz Müdigkeit kein Schlaf, Zeitverschiebung auf Reisen, durch Nachtarbeit
    Anamirta cocculus
  • unruhig, vor Prüfungen, immer derselbe Gedanke, Kopfschmerzen
    Gelsemium
  • Folge von Sorgen, Kummer, leichter Schlaf, tiefe Träume
    Ignatia
  • Gedanken an Beruf, Haushalt, nach Genussmittelmissbrauch
    Nux vomica
  • Unruhig, erschöpft, spätes Einschlafen
    Sepia
Außerdem – jedoch ohne weitere Beschreibung und Abbildung:
  • müde, dennoch kein Schlaf, Sorgen
    Ambra
  • Unruhig, bei Kindern und älteren Personen
    Passiflora
  • unruhig, spätes Einschlafen
    Phosphorus
  • nervös, unruhige Träume
    Valeriana
  • Gedankenflut, ruhelos, Genussmittelmissbrauch
    Coffea
  • Nervöse Erschöpfung, nach Krankheiten
    Avena
Autoren und Quellen Aktualisiert: 26.11.2014
  • Autor/in: vitanet.de
  • Quellen: G. Köhler: Lehrbuch der Homöopathie, Hippokrates Verlag 1998
  • R. Sonntag, G. Lang: Homöopathie in der Apotheke, Barthel
  • Homöopathisches Repetitorium, DHU Karlsruhe 2002
  • K. Stauffer, K.-H. Gebhardt: Stauffers homöopathisches Taschenbuch, Haug Verlag 1986