Weißdorn – Heilpflanze für Herz und Blut

Die Heilpflanze Weißdorn wird bei nachlassender Leistungsfähigkeit des Herzens und mangelnder koronarer Durchblutung verwendet. Weiterhin wirkt die Pflanze zu hohem oder zu niedrigem Blutdruck entgegen. Außerdem kommt Weißdorn zur Nachbehandlung von Herzinfarkten zum Einsatz.

Weißdorn © Thinkstock
Weißdorn ist ein strauchartiger Baum, der bis zu 12 Meter hoch werden kann und dornige, meist stark verzweigte Triebe besitzt. Die weißen Blüten stehen in doldenähnlichen Blütenständen und verströmen einen intensiven, leicht unangenehmen Geruch. Die fleischigen Scheinfrüchte sind meist rot gefärbt.

Medizinisch verwendet werden insbesondere Eingriffeliger (C. monogyna) und Zweigriffeliger Weißdorn (C. laevigata = C. oxyacantha), die häufig hybridisieren; ferner C. azarolus, C. pentagyna in der europäischen Phytotherapie sowie C. cuneata und C. pinnatifolia in der TCM. Man verwendet die getrockneten, blühenden Zweigspitzen (Weißdornblätter mit Blüten). Die Früchte dienen zum Teil als Ausgangsdroge zur Herstellung einiger im Handel erhältlichen Fertigarzneimittel.

Deutscher Name: Weißdorn
Botanischer Name: Crataegus laevigata
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Blütezeit: Mai bis Juni
Herkunft:
Europa und Asien

Anwendungsgebiete von Weißdorn

Weißdornpräparate verwendet man bei:
  • nachlassender Leistungsfähigkeit des Herzens
  • leichten Formen von bradikarden Rhythmusstörungen
  • mangelnder koronare Durchblutung
  • hohem und niedrigem Blutdruck

Dosierung und Anwendung von Weißdorn

Tee:
Ein Teelöffel (2 Gramm) Weißdornblätter mit -blüten wird mit 150 Milliliter kochendem Wasser übergossen und nach 20 Minuten abgeseiht. Tagesdosis: 5 Gramm Droge.

Anwendung: 2-3mal pro Tag über mehrere Wochen.

Wirkungen

Weißdorn © GNU, CCWeißdorn mit Blättern und Beeren
Weißdornblätter mit Blüten (Crataegi folium cum flore) besitzen Procyanidine und Flavonoide, die die Durchblutung des Herzens verbessern. Die Elastizität der Gefäßwände wird erhöht und die Durchlässigkeit herabgesetzt, die Durchblutung des Herzmuskels und der Herzkranzgefäße gefördert und die Toleranz gegenüber Sauerstoffmangel erhöht. Weißdorn, hilft bei leichten Herzrhythmusstörungen und dient zur Nachbehandlung von Herzinfarkten.

Zubereitungen aus Weißdornblättern mit Blüten werden daher zur Behandlung leichter Formen einer Herzinsuffizienz (Stadien I und II NYHA) oder bei einem altersbedingten Nachlassen der Herzleistung (Altersherz) eingesetzt. Unter "Altersherz" versteht man einen Symptomenkomplex, der sich zum Beispiel in einem Beklemmungsgefühl und rascher Ermüdbarkeit bei körperlicher Belastung äußern kann. Eine Wirkung ist allerdings erst nach mehrwöchiger Behandlung zu erwarten, so dass diese Präparate nicht zur Behandlung plötzlich auftretender Beschwerden geeignet sind.

Hinweis

Nicht ohne ärztlichen Rat während der Schwangerschaft und Stillzeit anwenden!

Nicht an Kindern unter 12 Jahren anwenden!

Weißdornzubereitungen sollten nicht angewandt werden bevor nicht die genauen Ursachen der Beschwerden durch einen Arzt abgeklärt wurden.

Herzbeschwerden sind immer ernst zu nehmen und nicht für die Selbstbehandlung geeignet! Diese Heilpflanze ist nicht zur Vorbeugung einer nachlassenden Herzleistung oder zur Behandlung plötzlich auftretender Beschwerden geeignet.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 27.11.2014
  • Autor/in: vitanet.de
  • Quellen: Heil-Pflanzen Lexikon, H. Braun und D. Frohne, Gustav Fischer Verlag, 6. Aufl., 1994
  • Schwester Bernardines große Naturapotheke, H. Lichtenstein, J. Volak, J. Stodola, Mosaik-Verlag, 1983
  • www.heilpflanzen-katalog.de
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung
  • afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2015/11: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über vitapublic GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.vitanet.de
  • Logo der Health On the Net Stiftung. das Gesundheitsportal vitanet.de ist von der Health On the Net Stiftung (HON) akkrediert. Zur Prüfung klicken Sie hier.
  • Logo der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)
  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.v. (AGOF)