Linde – Heilpflanze bei Erkältung und zur Nervenberuhigung

Die Heilpflanze Linde wird bei Erkältungskrankheiten und zur Unterstützung der Harnabsonderung verwendet. Ihre Blätter wirken anregend bei Appetitlosigkeit und beruhigend bei innerer Unruhe. Zubereitet wird diese Heilpflanze als Tee und in Bäderzusätzen.

Linde © Thinkstock
Die Winterlinde ist ein großer Baum mit rundlicher, geschlossener Krone. Die Linde wird bis zu 40 Meter hoch und mehrere hundert Jahre alt. Die Blätter sind leicht asymmetrisch und herzförmig. Ihre blaugrüne Unterseite trägt in den Winkeln der Nerven rostfarbene Borsten. Der Blütenstand ist hängend, doldenartig, 3- bis 15-blütig und mit zungenförmigem, häutigem Tragblatt. Die Blüten sind 5-zählig, gelbweiß, mit 5 Staubgefäßbündeln und duften stark.

Medizinisch verwendet werden die Blüten der Winter- und der Sommerlinde (Tilia platyphyllos Scop.) und deren Hybride. Verfälschungen können mit anderen Lindenarten, zum Beispiel der Silberlinde (Tilia tomentosa Moench.) vorkommen. Teezubereitungen aus diesen riechen meist nicht so angenehm wie die aus den Blüten der Sommer- oder Winterlinde. Daher sollte nur nach dem Arzneibuch geprüfte Ware verwendet werden.

Deutscher Name: Linde
Botanischer Name: Tilia cordata
Familie: Lindengewächse (Tiliaceae)
Blütezeit: Juni bis Juli
Herkunft: Europa, Asien, Amerika

Anwendungsgebiete von Linde

Linde © GNU, CCBlätter und Früchte von Linde
Die Lindenblätter finden Anwendung bei: Der Lindenblütentee hat eine stark schweißtreibende Wirkung und ist deshalb bei Erkältungskrankheiten besonders wirksam. Die Blüten wirken aber auch reizlindernd und auswurffördernd bei Katarrhen der Atemwege.

Bäderzusätze mit Lindenblüten sollen beruhigend und einschlaffördernd wirken. Insgesamt gibt es zur Wirksamkeit noch keine ausreichenden Untersuchungen.

Dosierung und Anwendung von Linde

Tee:
1-2 gehäufte Teelöffel (2-3 Gramm) Lindenblüten mit 150 Milliliter kochendem Wasser übergießen, 5-10 Minuten bedeckt ziehen lassen. Ein bis zwei mal täglich eine Tasse frisch bereiteten Tee möglichst heiß trinken, auch mit Honig gesüßt.

Wirkungen

Die heilkräftigen Pflanzenteile sind die Lindenblüten (Tiliae flos). Sie besitzen die gesundheitsfördernden Schleimstoffe, Flavonoide, Gerbstoffe und ätherisches Öl.

Hinweis

Bei akuten Beschwerden, die länger als eine Woche dauern oder immer wiederkehren, sollte ein Arzt zu Rate gezogen werden!

Während der Behandlung ist auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten.

Lindenblütentee sollte nicht über längere Zeiträume, zum Beispiel als Kräutertee verwendet werden.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 27.11.2014
  • Autor/in: vitanet.de
  • Quellen: Heil-Pflanzen Lexikon, H. Braun und D. Frohne, Gustav Fischer Verlag, 6. Aufl., 1994
  • Schwester Bernardines große Naturapotheke, H. Lichtenstein, J. Volak, J. Stodola, Mosaik-Verlag, 1983
  • www.heilpflanzen-katalog.de